Katholische Pfarrgemeinden Mosbach-Radheim-Schaafheim

Direkt zum Seiteninhalt


Alle drei Kirchengemeinden präsentieren sich hier gemeinsam und begrüßen Sie recht herzlich.
Diese bilden zusammen mit der Pfarrei St. Josef Babenhausen den Pfarreienverbund Bachgau.
Geleitet werden die drei Gemeinden seit 1. 09. 2015 von Herrn Pfarrer Hermann Fuchs.
Hier erhalten Sie Informationen und Wissenswertes über Organisation, Glauben, Geschichte
und das vielfältige Gemeindeleben.

Mosbach
Radheim
Schaafheim
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________



Neue Nachrichten aus Indien

Meine lieben Freunde,
Grüße von eurem Babu, Jalipudi Mission!
Ich hoffe, es geht euch allen gut. Ich möchte euch sagen, dass ihr alle in meine täglichen Gebete eingeschlossen seid.
Ja, mir geht es gut. Viele Grüße von Pfarrer Matthäus. Die Corona Pandemie hat das tägliche Leben eines Jedes in der ganzen Welt durcheinandergebracht. Wie ihr alle wisst, hatten wir viele Probleme, was auch die Armut und der Analphabetismus der Menschen hier noch verstärkt hat. Ein paar meiner Gemeindemitglieder sind leider an Covid 19 verstorben.  Und auch einige Priester und Nonnen haben ihr Leben in dieser zweiten Welle verloren. Die zweite Welle war wirklich sehr hart hier, aber mittlerweile wird es von Tag zu Tag besser. Das sind auch die Gründe, warum es für mich nicht möglich war euch zu besuchen. Lasst uns gemeinsam dafür beten, dass wir bald über diese Probleme hinwegkommen und es eventuell möglich wird euch zu einem späteren Zeitpunkt des Jahres zu besuchen.
Ich schreibe diesen Brief auch, um euch zu informieren, dass ich von dieser Pfarrei in eine andere Pfarrei versetzt werde. In unserer Diözese arbeitet jeder Priester nur etwa 6 Jahre in einer Pfarrei. Ich habe hier in Jalipudi schon 7 Jahre verbracht. In meiner Diözese werden etwa 60 Priester in diesem Jahr versetzt. Ich muss meine neue Stelle zum Ende dieses Monats antreten. Ich denke, viele von Ihnen werden  über diese Neuigkeit überrascht sein, aber so ist das Leben für einen Priester in der Mission.
Das wird mein letzter Brief aus der Jalipudi Mission sein. Ich möchte euch danken, dass ihr all die Jahre mit mir in Jalipudi wart. Ja, Gott hat guten Gebrauch von mir in dieser Gemeinde gemacht. Und ich danke Gott, dass er euch mir an die Seite gestellt hat, danke für eure Gebete und die finanzielle Unterstützung. Einige von euch haben mich auch hier in Jalipudi besucht und habe am Leben hier in der Mission von Jalipudi teilgenommen. Ich danke euch auch die Ermutigung, die meine schwierige Arbeit hier in der Mission möglich gemacht hat.
Ich möchte euch auch ein wenig über die neue Missionsgemeinde schreiben. Der Name der Gemeinde ist THANGELLAMUDI. Diese Pfarrei liegt auch den Außenbezirken von Eluru Stadt. Es ist ein Slum Gebiet, wo die die armen Menschen in kleinen Häusern leben. Die Mission ist etwa 70 Jahre alt. Die Menschen sind arm und gehören zu den „Dalits“ oder zu der niedrigsten Stufe des Kasten-Systems hier in Indien. Diese Missionsstation hat etwa 6 andere Missionsstationen. Ich kann euch Näheres berichten, wenn ich einmal hier angekommen bin. Der Bischof hat mir gesagt, dass ich die ganze Gemeinde neu aufbauen und das Licht Christi in das Leben hier bringen soll, genauso wie ich es in meiner alten Mission getan habe.
So, meine lieben Freunde, ziehen wir gemeinsam zu der neuen Mission. Eure Gebete, Ermutigung und Unterstützung sind meine Stärke in dem neuen Platz. Unsere gemeinsame Reise bis hierher war schon sehr lang. Mein Kontakt begann in 1994 und ihr seid immer mit mir gewandert von einer Mission zur nächsten – Phirangipuram – Eluru - Komagiri – Pandirimamidigudem – Jalipudi und jetzt nach Thangellamudi. Ich nehme meine neue Anstellung auf mit ein wenig Angst, aber ich denke mit Gott und euch an meiner Seite habe ich die Kraft und den Mut weiter zu gehen. Vielen Dank, dass ihr all die Jahre bei mir wart.
MÖGE GOTT EUCH UND EURE FAMILIEN SEGNEN UND BELOHNEN FÜR ALL EURE ENTBEERUNGEN; DIE IHR GEHABT HABT, UM MEINE ARBEIT IN DER MISSION DURCH MICH WIRKSAM ZU MACHEN. So sehr ich euch für die vergangene Unterstützung danke, so sehr hoffe ich auf eure Unterstützung und Gebete für die Zukunft.
Ich bleibe auch Domkapituar dieser Diözese. Auch diese Arbeit wird einen großen Teil meiner Zeit und Energie in Anspruch nehmen. Ihr seid alle in meinen täglichen Gebeten. Und bitte, betet auch weiter für mich.
Vielen Dank, Euer Pfarrer Babu George
Chancellor- Diocese of Eluru






Gottesdienst am Ostermontag, den 5. April
in Mosbach

Siehe: Aktuelles










Ostergrüße von Babu George

My dear friends,

It is your Babu coming all the way from Jalipudi to wish you all a very Holy Easter!

I would like to tell you all that you are in my prayers and in my thoughts everyday. Hope all
of you are doing well. Yes, Corona virus is still hounding us everywhere. But we do not give up hope,
we place our trust in the risen Jesus to help us and lead us on.

I am fine. I still find my way forward in the midst of all these problems and difficulties in the Mission.
I look forward to visiting you all in the month of July if everything goes on well as Pfr. Fuchs has planned
for me. I would like to thank you all for your love, prayers and support you have been giving me all through.
I look forward to your support in the future in my works in the Mission. May God reward you all with His Blessings
and protect your family  this is my prayer for you.

I, once again, wish you all a VERY HOLY AND BLESSED EASTER! I remember you all in the Easter Eucharist!
May God bless you all!

Your Babu George




Meine lieben Freunde!

Hier ist euer Babu, der den ganzen Weg von Jalipudi kommt, um euch allen ein sehr heiliges Osterfest zu wünschen!

Ich möchte euch allen sagen, dass ihr jeden Tag in meinen Gebeten und in meinen Gedanken seid. Ich hoffe,
Ihnen allen geht es gut. Ja, der Corona-Virus sucht uns immer noch überall heim. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf,
wir setzen unser Vertrauen in den auferstandenen Jesus, dass er uns hilft und uns weiterführt.
Mir geht es gut. Inmitten all dieser Probleme und Schwierigkeiten in der Mission finde ich immer noch meinen Weg nach vorne.
Ich freue mich darauf, Sie alle im Monat Juli zu besuchen, wenn alles so gut läuft, wie Pfr. Fuchs für mich geplant hat. Ich möchte Ihnen allen für Ihre Liebe, Ihre Gebete und Ihre Unterstützung danken, die Sie mir die ganze Zeit gegeben haben.
Ich freue mich auf Ihre Unterstützung in der Zukunft bei meiner Arbeit in der Mission. Möge Gott Sie alle mit seinem Segen belohnen und Ihre Familie beschützen, das ist mein Gebet für Sie.

Ich wünsche Ihnen allen noch einmal ein SEHR HEILIGES UND GESEGNETES OSTERFEST! Ich denke an Sie alle in der Ostereucharistie!
Möge Gott Sie alle segnen!

Ihr Babu George



Neue Homepage

Für unsere drei Pfarrgemeinden gibt es nun eine neue Homepage.
Diese ist in die Homepage des Bistums Mainz integriert: https://bistummainz.de/pfarrei/mosbach-radheim
Die bisherige Homepage: www.morascha.de wird parallel weitergeführt und voraussichtlich im Juli abgeschaltet.








Grabkreuz Dries in Radheim restauriert

Siehe: Aktuelles








Christusfigur in Radheim restauriert

Siehe: Aktuelles













„Sternsinger“- Gottesdienst mit den Kommunionkindern


Siehe: Aktuelles







Weihnachtshochamt in Radheim
mit dem Männer-4-Gesang















Sanierung der Kirchenmauer

Siehe: Aktuelles








Allen ein gesegnetes Weihnachstfest
und ein friedvolles, gesundes neues Jahr 2021
Hermann Fuchs                                          Ute Kielbassa
Pfarrer                                                             Gemeindereferentin
Marcus Ostheimer
Diakon





Meine lieben Freunde,                                                          
liebe Grüße aus Jalipudi!

Ich hoffe, es geht euch allen gut. Ja, wir erleben eine sehr schwierige Situation in jedem Land, der Covid19 hat uns alle durchgeschüttelt. Aber wir lassen uns nicht entmutigen, lasst uns statt dessen auf Jesus, unseren Hirten, schauen, um Leitung und Hilfe. Wir in der Mission hat auch große Probleme im medizinischen Bereich und die Infrastruktur lässt zu wünschen übrig. Die Armut und ungenügende Hilfen geben diesem Problem noch mehr Gewicht. Aber ich muss auch sagen, wir versuchen trotz all dieser Probleme immer noch glücklich zu leben. An dieser Stelle danke ich Ihnen allen für Ihre Gebete, Liebe und finanzielle Unterstützung, alles was Sie gesammelt und auf mein Spendenkonto geschickt habt.
Wie Sie alle wissen, versuche ich nur die gute Arbeit, die Pfarrer Matthäus begonnen und aufgebaut hat, weiterzuführen und das seit vielen Jahren. Er hat mich Ihnen vorgestellt, so dass der Kontakt mit Ihnen weitergehen konnte und die Arbeit in der Mission weiter unterstützt werden konnte. Mein erster Besuch bei Ihnen war 1999. Seit dem hat sich langsam unsere Verbindung aufgebaut und wurde stark und eine große Anzahl von Freunden aus Schaafheim, Radheim, Mosbach und Babenhausen und Umgebung haben Pfarrer Matthäus und mich in der Mission besucht, um einen Einblick in unsere Arbeit zu bekommen. Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit und Partnerschaft in all unseren Arbeiten hier in der Mission.

Ich erinnere mich und bedanke mich bei Pfarrer Schalk und Pfarrer Dach, die die Zusammenarbeit begonnen haben. Ich danke aber auch Pfarrer Fuchs, Pfarrer Winter und Ihnen allen, meine lieben guten, Freunde für alle Gebete, Ermutigung und finanzielle Unterstützung all meiner Aktivitäten in der Mission. Mein Leben in der Mission ist so „wie ein Mädchen für alles“ in sämtlichen Aktivitäten – pastoral, sozial, erzieherisch und medizinisch – und überall spüre ich Ihre Hände und Ihre Unterstützung in diesen Aktivitäten. Möge der gute Gott euch und eure Familien dafür segnen und euch für alle die Opfer, die Ihr für die Arbeit in meiner Mission gebracht habt, belohnen – das ist mein tägliches Gebet für Sie.
Wie Sie alle wissen, haben die Freunde der „Indischen Mission“ unter der Leitung von Pfr. Winter und Pfr. Fuchs einen neuen gemeinnützigen Verein gegründet. Durch die Gründung dieses Vereins ist es möglich, bei Überweisungen auf dieses Konto, Spendenquittungen für das Finanzamt zu bekommen. Bitte benutzen Sie für Ihre Überweisungen folgendes Spendenkonto, um Hilfe für meine Arbeit zu senden.

Spendenkonto:   Missionsfreunde Indien - Miteinander - füreinander
Sparkasse Dieburg
IBAN: DE 94 5085 2651 0002 4729 83
SWIFT-BIC: HELADEF1DIE

Ich möchte Ihnen noch einmal für Ihre große Unterstützung in der Vergangenheit danken und auch auf Ihre Unterstützung und Zusammenarbeit in der Zukunft hoffen.
Ich wünsche Ihnen allen einen fruchtbaren Advent. Ich wünsche Ihnen auch eine fröhliche und heilige Weihnachten und ein sehr erleuchtetes Neues Jahr 2021! Möge das Kind von Bethlehem Sie alle mit seinem Heiligen Frieden und seiner Liebe segnen!Gott segne Sie und Ihre Familien!

In Dankbarkeit, Ihr Babu George











May God bless you all !

Special Wishes from Pfr. Mathew !
St. Martin 2020

Liebe Gemeinden unseres Bistums, liebe Verantwortliche in der Ministrantenarbeit.
 

Am 11.11. ist der Gedenktag des Heiligen Martin.
Martin – der Patron unseres Bistums
Martin – der Heilige, der uns Vorbild sein kann und soll auf dem pastoralen Weg
Martin – ein Mensch, der uns in besonderer Weise zeigen kann, was das christliche Leben ausmacht.
Er ist der Patron, der für das Teilen steht. Seinen Gedenktag begehen wir normalerweise mit Pferd und Schauspiel, Punsch und Martinswecken, Laternen vielleicht und vielen, vielen Liedern. Diese Tradition ist noch sehr vielen Menschen bekannt und wird hochgeschätzt.
In diesem Jahr können wir den Gedenktag des Heiligen Martin leider nicht so traditionell begehen, wie wir das vielleicht gewöhnt sind und trotzdem ist gerade jetzt das Teilen ganz besonders wichtig.
Das Miniteam unseres Bistums hat in den Herbstferien zu der Aktion „Minis in Kontakt“ aufgerufen. Eine Aktion als ein Beitrag zum pastoralen Weg in unserem Bistum – eine Aktion, die sich besonders mit den Themen des Teilens und der Vernetzung beschäftigt.
Corona hält uns alle in Atem und doch können wir ganz viele Dinge miteinander teilen. Unsere Zeit, unser Engagement und ganz praktisch Kuchen, gemeinsame Erlebnisse und unsere Kreativität, um nur einige wenige Beispiele zu nennen.
Das Ergebnis dieser Aktion ist ein Video, dass ab 11.11. zur Verfügung steht. Das Video ist auch super, wenn Ihre oder eure Gemeinde nicht selbst teilgenommen hat - profitieren wir gemeinsam von dieser Aktion und vielleicht sind Ihre und eure Minis beim nächstenmal wieder mit dabei.
 
Hier zum Download: https://we.tl/t-WKl0DmnNJ6 (Der Link ist sieben Tage gültig)
 
Hier zum streamen: https://youtu.be/HeKH97wjgu0
 

 
Beste Grüße
Anna-Katharina Poppe
Referentin für Ministrant*innen und Religiöse Bildung








Firmung 2020 in Mosbach



Siehe: Aktuelles









Adolf Wagner 25 Jahre Chorleiter beim Kirchenchor Radheim











Erntedankgottesdienst
in Mosbach
am 4. Oktober 2020





Pilgerweg der Frauen






Fahrt zum ehemaligen Kloster Himmelthal







Waldspaziergang der KFD-Gruppe




Ministranten langsam wieder zurück in den Gottesdienst









                                                                                                   Juni 2020
Liebe Schwestern und Brüder im Glauben,                    

 
heute möchten wir, Pfarrer Hermann Fuchs, Gemeindereferentin Ute Kielbassa, Diakon Marcus Ostheimer, Kita-Leiterin Melanie Zieger und der von Euch gewählte Pfarrgemeinderat Michael Andiel, Johanna Bohland, Dr. Thomas Draxler, Margarete Stefan, Julian Krapp, Bernhard Sauer, Roland Knecht, Jens Löffler, Oliver Reinhard und Sven Münch uns mal ganz persönlich melden.
 
In dieser „anderen Zeit“ wollen wir Euch einladen den Weg in unser aller Kirchen zu finden. Leider gibt es aber in dieser „anderen Zeit“ einiges zu beachten. Unsere Kirchen sind trotzdem täglich zum persönlichen Gebetgeöffnet.
 
Zur Feier der heiligen Messe müsstet Ihr euch im Pfarrbüro bei Frau Christine Ostheimer Mo., Di. u. Fr. von 9.00 – 12.00 Uhr sowie Do. von 16.00 – 18.00 Uhr telefonisch anmelden (Tel.: 06073/9300). Es kann leider nur eine gewisse Anzahl teilnehmen. Sollte die Zahl schon erreicht sein, werdet Ihr in eine Liste für den nächsten Gottesdienst, falls gewünscht, eingetragen.
 
Zwei Gemeindemitglieder werden die Gottesdienstbesucher willkommen heißen und auf die vorgemerkten Sitzplätze einweisen. Maskenpflicht besteht beim Eingang und Verlassen der Kirche. Wir sind aber bemüht jeden die Teilnahme zu ermöglichen.
 
Pfarrer Hermann Fuchs wird mit Unterstützung von Herrn Pfarrer Grittner bei Bedarf zusätzliche Gottesdienste anbieten. Auch die Krankenkommunion wird wieder vom Herrn Pfarrer und den Kommunionhelfern ausgeteilt.
 
Solltet Ihr aus persönlichen Gründen nicht an der heiligen Messe teilnehmen können, besteht auch die Möglichkeit die heilige Kommunion zu Hause zu empfangen.
 
Bitte scheut Euch nicht euch mit uns in Verbindung zu setzen.
Wir möchten alle in dieser besonderen Zeit gerne unterstützen.



Zurück zum Seiteninhalt