Aktuelles - Katholische Pfarrgemeinden Mosbach-Radheim-Schaafheim

Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelles



Bildergalerie: Bild anklicken
Aussendung der Sternsinger 2019

In diesem Jahr begann die Aussendung schon am 1. Januar mit den Sternsingern in Schlierbach, die vom Ev. Kinderkreis unterstützt wurde. Es folgten dann am Sonntag, den 6. Januar die Schaafheimer Sternsinger. Eine Woche später dann am Samstag, den 12. Januar die Mosbacher und am Sonntag, den 13. Januar die Radheimer Sternsinger. Leider war dieser letzte Tag ziemlich verregnet. So sammelten die Sternsinger, unter dem Leitspruch "Wir gehören zusammen - in Peru und weltweit" wieder einen stattlichen Betrag von 6.157,40 € in allen drei Gemeinden.
Herzlichen Dank allen Spendern, allen Sternsingern für ihren Einsatz und Allen, die bei der Durchführung mitgewirkt haben.









Weihnachten in Jalipudi

Babu George sendet Bilder vom Besuch des Bischofs







                                                                                                                               Bildergalerie: Bild anklicken


Anni Hartlaub nach 23 Jahre Küsterdienst verabschiedet

Am Samstag, dem 29. Dezember 2018, konnte Pfarrer Hermann Fuchs in der gut besetzten Pfarrkirche nicht nur viele Gläubige, sondern auch offiziell seine langjährige Küsterin Anni Hartlaub und weitere drei Ministranten, nämlich Julian Ostheimer, Elias Kraft und Lukas Schöne begrüßen, die alle in diesem Gottesdienst zur Verabschiedung anstanden.
In einer feierlichen Messe mit dem brillant aufspielenden Organisten Alfons Schober nahmen Pfarrer Hermann Fuchs und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Willi Hehmann die Verabschiedungen vor.
Nach seiner Predigt bedankte sich Pfarrer Fuchs  bei den drei „großen“ Ministranten Julian Ostheimer, Elias Kraft und Lukas Schöne für ihre langjährige Unterstützung beim Altardienst als Ministranten. Er bedauere ihre Entscheidung, als Messdiener aufzuhören, zeigte aber auch Verständnis für die jungen Leute.

Anni Hartlaub wollte vor 23 Jahren nur „kurz“ aushelfen, bis sich jemand als Küster findet

Ein Rückblick aus der Sicht der heute noch sehr agilen und topfitten 80-jährigen Anni Hartlaub:
Nach dem Schlaganfall unseres ehemaligen Küsters, Hans Müller (Anfang der 90-iger Jahre), übernahm Jens Löffler den Küsterdienst und Anni half als Ersatz aus. Dieses Amt führte Jens bis zum Jahre 1995 aus.
Danach suchte man erneut einen Küster. Da sich niemand fand, übernahm Anni diesen Dienst mit dem Gedanken, solange zu helfen bis sich jemand findet. Daraus wurden nun 23 Jahre. (Toni Roth war dankenswerterweise als Ersatz immer zur Stelle war und unterstützte sie bei ihrer Arbeit).
Im Jahre 2003 wurde sie vom Bischöflichen Ordinariat -Mainz fest angestellt, vorher nur aushilfsweise.
Bei den vielen kirchlichen Anlässen und Terminen (Gottesdienste, Andachten, Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen)  war sie immer präsent, wobei oftmals Privates zurückstehen musste. Sie war eine große Stütze für den Pfarrer, sie war zuverlässig und sehr gewissenhaft.
Sie freute sich ganz besonders, wenn der Bischof zu Besuch hier war, (2006 Kardinal Lehmann und in 2018 Bischof Peter Kohlgraf), sie herzlichst begrüßte und ihre Arbeit wertschätzte.
Die vielen Arbeiten (z. B. Auf- und Zuschließen der Kirche, das Läuten der Glocken, Inbetriebnahme der Heizung und alle liturgischen Vor- und Nachbereitungen zu den Gottesdiensten) verrichtete sie immer zuverlässig.
Ihr Wunsch ist, dass sich immer wieder Menschen finden, die erkennen, dass die Mitarbeit in unserer Pfarrgemeinde lohnenswert ist und somit zu einem lebendigen Gemeindeleben beitragen.
Bis heute ist sie noch seit den 90-er Jahren als Lektorin und Kommunionhelferin aktiv.
Seit rund einem viertel Jahrhundert legt sie oft mehrfach täglich den Weg von ihrer Wohnung in der Wenigumstädter Straße zur katholischen Kirche im alten Ortskern sehr flott und sportlich zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück.
Jetzt kann sie auch endlich einmal ihre privaten Termine ohne Rücksichtnahme auf andere selbst verplanen.
Danke und Vergelt´s Gott für diesen oft selbstlosen Dienst.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Willi Hehmann bedankte sich in seiner Laudatio sehr persönlich und im Namen der ganzen Gemeinde:

„Mit viel Liebe und Herzblut hast Du all diese Arbeiten in Deiner ganz besonderen Bescheidenheit sehr verantwortungsvoll und zuverlässig verrichtet.
Aus Deiner Glaubensüberzeugung heraus hast Du den kirchlichen Dienst für unsere Pfarrgemeinde Mosbach gerne geleistet.

Liebe Anni !

Nun am Ende dieses Gottesdienstes möchte ich Dich jetzt als unsere Küsterin verabschieden:
Danke - für 23 Jahre treuen Küsterdienst
Danke - für Dein persönliches Engagement
Danke - für Dein verantwortungsvolles Wirken
Danke - für Deine Verbundenheit zu unserer Pfarrgemeinde
Danke - für das vertrauensvolle Miteinander
Im Namen der ganzen Pfarrgemeinde wünsche ich Dir noch viele schöne und erfüllende Lebensjahre bei guter Gesundheit, Gottes Kraft und Gottes Segen.“

Mit stehenden Ovationen aller Kirchenbesucher endeten die sehr emotionale Verabschiedung und der Gottesdienst.

Der Nachfolger im Amt des Küsters ist Jens Löffler, der diese Aufgabe schon einmal übernommen hatte.

(KHD)




Kinderkrippenfeier 2018

An Heiligabend waren wieder viele Kinder mit Eltern, Großeltern und Verwandten zum Krippenspiel um 15 Uhr in der Radheimer Kirche zusammen gekommen.
Mit Konzentration und Hingabe zeigten die Kinder das Krippenspiel, begleitet von Weihnachtliedern und Texten, das Allen eine besinnliche Stunde bescherte.

                                              Zur Bildergalerie und Video: Objekt anklicken




24 junge Christen erhalten das Sakrament der Firmung

 
 
In einem feierlichen Gottesdienst am 14.10.2018 in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist, Mosbach haben 24 Jugendliche aus Mosbach, Radheim und Schaafheim durch unseren Bischof Dr. Peter Kohlgraf das Sakrament der Firmung empfangen.

Mit dem Lied „Komm heiliger Geist mit Deiner Kraft, der uns verbindet und Leben schafft“ begann mit einem großen Einzug der feierliche Firmgottesdienst. Bischof Dr. Peter Kohlgraf fand in seiner Predigt schnell einen direkten Draht zu den Jugendlichen. Er nahm auch Bezug auf die zeitgleich im Vatikan stattfindenden Heiligsprechungen und schilderte die wesentlichen Eigenschaften dieser neuen Heiligen. Am Beispiel von zwei jungen Leuten, die sich die Heiligen zum Vorbild nahmen und sich besonders im Dienst am Nächsten auszeichneten, zeigte er auf, wie auch jeder einzelne Gläubige durch ähnliches Wirken mehr zu seiner Heiligkeit beitragen kann. Die Predigt war eine echte Ermutigung, seinen Glauben zu bekennen und als getaufter und gefirmter Mensch die Kirche und die Gesellschaft mitzugestalten.

Die Zeremonie der Firmung wurde durch das Sprechen des Glaubens- und Taufbekenntnisses eingeleitet. Danach versammelten sich die Firmlinge mit ihren Firmpaten um den Altar. Die Paten legten ihre Hand auf die Schulter  der Firmlinge und der Bischof zeichnete Jedem mit Chrisamöl ein Kreuz auf die Stirn mit den Worten: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist“.

Am Schluss des Gottesdienstes überbrachte der Vorsitzende des Gesamtpfarrgemeinderates, Willi Hehmann, die Glückwünsche der Pfarrgemeinden und bedankte sich bei  Bischof Dr. Peter Kohlgraf für sein persönliches Kommen und die Firmspendung. Musikalisch begleitet wurde der feierliche Firmgottesdienst durch die Instrumentalgruppe unter der Leitung von Nina Kläber.

Anschließend waren alle Kirchenbesucher zu einem Stehempfang vor der Kirche eingeladen, bei dem sich die Gelegenheit bot, den Bischof auch persönlich kennenzulernen.











Bildergalerie: Bild anklicken

Graffiti im Auftrag des Herrn
 
Kita-Projekt als Vorbereitung auf die Firmung
 
Schaafheim-Mosbach (nda) – Auf der Mauer der Kindertagesstätte (Kita) Sankt Johannes prangt inmitten von Eichhörchen, Igeln, Schnecken, Schmetterlingen und Marienkäfern das Matterhorn. Das Graffiti-Bild stammt aus den Spraydosen der diesjährigen Firmlinge der katholischen Pfarrgemeinde Schaafheim-Radheim-Mosbach. Durch Projektarbeit bereiteten sie sich auf die Firmung vor.
 
„Mit der Firmung fällt die Entscheidung, zur Pfarrgemeinde gehören zu wollen“, erklärt Monika Nick, Leiterin der Kindertagesstätte. Das nicht nur theoretisch zu erörtern, sondern praktisch erfahrbar zu machen, war Teil der Firmvorbereitung. Die Anwärter wählten verschiedene soziale Projekte in der Pfarrgemeinde aus. Erzieherin Sabine Dähn hatte die Idee für ein „Sprayprojekt“. Ein unschönes Graffiti auf der Mauer der Kita sollte dadurch verschwinden. „Malen ist ja eher was für Mädchen. Mit dem Graffiti-Angebot wollten wir auch Jungs begeistern“, sagt Nick.
 
Unter der Leitung von Carla Imkeller und Dominik Dachs von Volane Art versuchen sich 13 Jugendliche in Entwurf, Schablonen zeichnen und ausschneiden und schließlich im Sprayen. „Das ist ganz schön schwierig. Hätte ich nicht gedacht“, bemerkt Jonathan Seibert. Er spricht den meisten 15- bis 16-jährigen Projektteilnehmer aus der Seele. „Für Anfänger sind Schablonen das Einfachste. So kann man weitestgehend ‚Nasen‘ oder Farbe auf anderen Objekten vermeiden“, erklärt Imkeller. Die Teenager probieren aus, erfinden neu, aber auf jeden Fall arbeiten sie im Team.
 
So entstand die Idee, den Kita-Gruppennamen entsprechend Tiere auf eine Blumenwiese zu sprayen. Die Jungs hatten die Idee, dass ein Berg die Landschaft interessanter mache. „Wir haben Experten für Schmetterlinge, die anderen sprayen lieber Grashalme und wieder andere malen lieber die Vorlagen und schneiden sie aus“, berichtet Grafikdesign-Studentin Carla Imkeller.
 
Nach zwei Tagen ist das Graffiti-Kunstwerk vollendet. Die Jugendlichen fanden das Sprayen „richtig cool“ und eine „neue Erfahrung“. Projektleiterin Imkeller ist froh, dass sich die Jugendlichen im Graffiti „ausprobieren“ konnten. Denn Graffiti müsse nicht heimlich unter der Brücke geschehen. Monika Nick und Sabine Dähn dagegen sind glücklich, dass dem unschönen „Graffiti-Schriftzug“ das kindgerechte Graffiti-Bild gewichen ist.





Bildergalerie: Bild anklicken


Rochuswallfahrt 2018

Zur traditionellen Wallfahrt unserer Pfarrgemeinden auf den Rochusberg hoch über Bingen am Rhein waren 57 Teilnehmer angemeldet.
Bei dem feierlichen Gottesdienst war unser Pfarrer Babu George als Zelebrant mit dabei.
Anschließend gab es im Zelt gutes Essen und dazu den guten Wein vom Rhein.



Bildergalerie: Bild anklicken ------------->




Fronleichnamsfest in Schaafheim

Durch den jährlichen Wechsel zur Feier des Fronleichnamsfestes in unseren drei Pfarrgemeinden war in diesem Jahr Schaafhem an der Reihe.
Nach der hl. Messe in der Kirche St. Paul wurde in der feierlichen Prozession, begleitet von den Kommunionkindern, der Pfarrgemeinde und den Mosbacher Musikanten, der Leib Christi in der Monstranz unter dem Baldachin durch die Straßen getragen.
Zum anschließenden Pfarrfest waren Alle herzlich eingeladen.





Erstkommunion
am Sonntag, den 29. April 2018, um 10 Uhr in der Kirche in Mosbach



Nach guter Vorbereitung durch die Katechetinnen unter der Leitung unserer Gemeindereferntin Ute Kielbassa durften 20 Kinder im feierlichen Gottesdienst zum ersten Mal den Leib Christi empfangen.
Das diesjährige Leitspruch lautete: Jesus - wo wohnst Du?






Bildergalerie: Bilder anklicken ------>










Dankgottesdienst am Montag um 10 Uhr
Zurück zum Seiteninhalt